Great Place To Work hat eine Trendstudie zum Thema „Die Arbeitswelt 2020“ durchgeführt. Dabei wurden 629 Arbeitnehmende im Juni 2020 zum Status Quo der Arbeitswelt in Österreich befragt. Während die erste Trendstudie im Juni ein recht positives Bild zeichnete, ist die Folgestudie Anfang November 2020 von weniger Optimismus geprägt. Dazu wurden 632 unselbstständig Beschäftigte über das Bilendi-Online-Panel befragt.

Corona bringt nicht nur Verunsicherung und Orientierungslosigkeit ins Management, sondern verstärkt auch die Veränderungswünsche seitens der Mitarbeitenden in Unternehmen.

Bei der offen gestellten Frage nach Veränderungswünschen im Unternehmen werden diese Top 3 von den Befragten genannt:

1. Eine klare, kompetente und empathische Führung, die offen kommuniziert und Mitarbeitende aktiv einbindet
2. Eine von Vertrauen geprägte Unternehmenskultur
3. Die Möglichkeit, auch nach dem Lockdown teilweise weiter vom Homeoffice aus zu arbeiten

Die Resultate lassen darauf schließen, dass Aspekte des flexiblen und mobilen Arbeitens zukünftig wichtiger denn je sein werden. Zeitliche und örtliche Flexibilität, eine mitarbeiterInnennahe Kommunikation sowie eine stabile Unternehmenskultur gehen dabei Hand in Hand mit der digitalen Transformation.

Sollte Corona als Chance gesehen werden, die digitale Transformation in Unternehmen zu vollziehen?

Links zu den detaillierten Studienergebnissen:

https://www.greatplacetowork.at/blog/corona-trendstudie-auswirkungen-auf-unternehmenskultur/

https://www.greatplacetowork.at/blog/empathisches-leadership-ermoeglicht-wettbewerbsvorteil/ 

 

Unsere Digitalks im 1. Quartal beschäftigen sich mit diesem Thema.

Auch unsere DigiCircles für Führungskräfte in Unternehmen werden sich weiterhin mit den Themen auseinandersetzen.

Wir laden Sie herzlich ein, unser DigiPaper “Zukunft der Wissensarbeit” zu lesen und mitzudiskutieren.

Profitieren Sie von unseren vielen Angeboten und werden Sie Mitglied der Digital Society

Nicole Kirowitz

Projektleitung bei Digital Society
Mag.a. Nicole Kirowitz studierte an der Universität Wien Psychologie und Romanistik. Sie engagierte sie sich in Ihrer Freizeit ehrenamtlich in Hilfsorganisationen in Belgien, Lateinamerika als auch beim Wiener Hilfswerk. 2015 schloss Nicole Kirowitz ihre Ausbildung mit einem Praktikum bei der UNO in Bangkok im Bereich des internationalen Handels ab. Nach Ihrer Rückkehr koordinierte sie Studierendenkurse an einem Bildungsinstitut in Wien. 2018 schloss Nicole Kirowitz einen MBA in International Management in Lille ab und arbeitet nun seit 2019 als Projektkoordinatorin bei der Digital Society.